Mobilität –
Selbst-bestimmt leben

Das eigene Leben selbst in die Hand nehmen.

Beim Sport, im Alltag, in der Freizeit und auf Reisen.
Das wünschen sich alle Menschen. Für Menschen mit
Beeinträchtigung ist das oft nicht so einfach. Fahrdienste sind häufig nicht spontan verfügbar. Manche Taxis können Menschen mit Beeinträchtigung nicht mitnehmen.

Mobilität ist ein Menschenrecht.
(UN-Behindertenrechtskonvention)

Mobilität ist ein Menschenrecht

Zum Glück ist Mobilität ein Menschenrecht. In der UN-Behindertenrechtskonvention steht: Jeder Mensch hat einen Anspruch auf Mobilität. Menschen mit Einschränkungen erhalten die nötige Freiheit durch behindertengerechte Fahrzeuge. Das gilt besonders dann, wenn es für sie nur schwer möglich ist, Busse oder Bahnen zu nutzen.

Behindertengerechter Umbau von Fahrzeugen

Es gibt Auto-Werkstätten, die Fahrzeuge behindertengerecht
umbauen. Das können Lenkräder oder Joysticks sein, wenn Einschränkungen in den oberen Gliedmaßen bestehen.
Rollstuhlfahrer profitieren von Einstiegshilfen. Zum Beispiel:
• per Hand bedienbare Pedale
• Verlader, die ihre Rollstühle automatisch in dem Fahrzeug
verstauen.

Kontaktiert uns

Wir beraten Euch zur Kfz-Hllfeverordnung sowie zum Thema
behindertengerechte Fahrzeuge und Fahrschulen.

Aktuell bearbeiten wir für fünf Mitglieder Anträge nach der Kfz-Hilfeverordnung.Da geht es von Fahrtauglichkeitsgutachten ca. 1.500 Euro Kosten über reine Umbauten (10.000 Euro bis 20.000 Euro) bis hin zu neuen Autos inkl. Umbau ca. 62.000 Euro.Auch das kann eine Leistung der Eingliederungshilfe im Rahmen der Sozialen Teilhabe sein.Wir unterstützen unsere Mitglieder u.a. bei der Beantragung eines Persönlichen Budgets und Leistungen nach der Kfz-Hilfeverordnung.